Vielfalt fördern

Wochen gegen Rassismus in Karlsruhe: Programm 2024

Vom 10. bis 24. März 2024 finden wieder die Internationalen Wochen gegen Rassismus in Karlsruhe statt, mit über 40 Veranstaltungen.
Wochen-gegen-Rassismus-Karlsruhe-2024-Sara-Manzari-Ana-Rosa-López-VillegasFoto: war

Menschen nicht nur Asyl zu bieten, sondern auch wieder eine Willkommenskultur zu schaffen, das ist Angelika Steffen vom Organisationsteam der „Wochen gegen Rassismus“, die wieder vom 10. bis 24. März in Karlsruhe stattfinden, wichtig.

Sie hat sich zum Gespräch mit Ana-Rosa López-Villegas und Sara Manzari an diesem Abend dazu geschaltet. Insgesamt besteht das Team aus den drei Genannten, Laura Grammelspacher, Marion Schuchardt, Jonas Lorenz, Renate Schweizer und Patrick Hilss.

Wochen-gegen Rassismus-Karlsruhe-PK.Foto: Ana López
Wochen-gegen Rassismus-Karlsruhe-PK.
Foto: Ana López

Viele Programmpunkte

Auch dieses Jahr hat man sich wieder viel überlegt. Da kochen ein Imam und ein evangelischer Pfarrer. Es gibt eine Theatergruppe mit Menschen aus verschiedenen Ländern, die Straßentheater machen. Die „Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage“ machen mit. Eine Dame aus Bolivien liest auf Spanisch. Es gibt eine Stadtführung über die koloniale Geschichte, die „Auf den Spuren des Kolonialismus in Karlsruhe!“ heißt und am 10. März, von 15.30 bis 18 Uhr, stattfindet.

Diskriminierung abbauen

Das deutsch-französische Projekt LiNK Cooperation widmet seinen nächsten Workshop, der am 18. März im Impact Hub Karlsruhe eG stattfindet explizit dem Thema Vielfalt und wie es gelingen kann, diese als Team zu nutzen und Diskriminierung abzubauen. Die Veranstalter organisieren ihr Programm jeder für sich.

Wochen-gegen-Rassismus-Karlsruhe-2024-Meri-Uhlig.Foto: war
Wochen-gegen-Rassismus-Karlsruhe-2024-Meri-Uhlig.
Foto: war

Lorenz pflegt das Programm und die Termine online ein. Auch Meri Uhlig, Integrationsbeauftragte der Stadt Karlsruhe, beteiligt sich mit ihrem Team am Programm mit einer Lesung samt Gespräch zum Zusammenhang zwischen Migration, Klassismus und Rassismus im Café Palaver mit Betiel Berhe. Sie liest aus ihrem Buch „Nie mehr leise – die Neue Migrantische Mittelschicht“.

Karlsruhe – „eine weltoffene Stadt“

Insgesamt gebe es aktuell 42 Programmpunkte, weitere könnten noch hinzukommen. Die Stadt Karlsruhe fördert das Projekt. „Karlsruhe ist von Anfang an eine weltoffene Stadt. Markgraf Karl-Wilhelm hat bei der Stadtgründung Menschen eingeladen, sich in Karlsruhe niederzulassen. Diskriminierung und Rassismus haben keinen Platz in unserer Stadtgesellschaft. Deswegen freue ich mich auf die Internationalen Wochen gegen Rassismus.“ Das sagt Dr. Albert Käuflein, Bürgermeister der Stadt Karlsruhe, Dezernat 2.

Uhlig verweist darauf, dass es Stadtgründer Karl Wilhelm bei der Gründung mit dem Privilegien-Brief auf Vielfalt angelegt habe: „Wir wollen in Frieden leben und in Sicherheit. Das garantieren unsere Verfassung und Demokratie. Wir müssen sie mit Leben füllen“, sagt sie auch in Bezug auf verfassungsfeindliche Aktionen der Neuen Rechten. Manzari beobachte, dass einige ihrer Freunde und Bekannten aufgrund dessen daran denken, das Land wieder zu verlassen. „Der Kampf gegen Rassismus erfordert tägliches Engagement, nicht nur während spezifischer Wochen oder Veranstaltungen. Indem wir das ganze Jahr über wachsam und aktiv bleiben, können wir eine nachhaltige Veränderung fördern und gemeinsam an einer wirklich vielfältigen Gesellschaft arbeiten“, sind sich Ana-Rosa López-Villegas und Sara Manzari einig. „39,1 Prozent der Menschen haben Migrationshintergrund“, sagt Uhlig.

Wochen-gegen Rassismus-Karlsruhe-Pressegespraech.Foto: Ana López
Wochen-gegen Rassismus-Karlsruhe-Pressegespraech.
Foto: Ana López

Viel Information und Mehrsprachigkeit

Der Kleber, der die Veranstaltung bewirbt, ist in elf Sprachen erschienen. Auf der Webseite gibt es eine neue Unterseite mit Informationen über die „Wochen gegen Rassismus“ in verschiedenen Sprachen. Die Übersetzungsfunktion funktioniert mit 17 Sprachen. Ein „WhatsApp“-Account eignet sich für die Leute, die eine Übersetzung für die Veranstaltung benötigen. Eine Straßenbahnwerbung von zehn Sekunden ist in elf Sprachen erschienen.

„Ich finde die ‚Wochen gegen Rassismus‘ wichtig, aber frage mich: Was verändern und erreichen wir? Welchen Einfluss hat das auf Karlsruhe und die Leute, die die Veranstaltungen besuchen und sich engagieren? Das sind noch offene Fragen, die ich wichtig finde“, sagt López-Villegas.

Weitere Infos zum Programm

Erscheinung
exklusiv online

Orte

Baden-Baden
Bad Schönborn
Bretten
Bruchsal
Dettenheim
Eggenstein-Leopoldshafen
Ettlingen
Forst
Gondelsheim
Graben-Neudorf
Hambrücken
Karlsbad
Karlsdorf-Neuthard
Karlsruhe
Kraichtal
Kronau
Kürnbach
Linkenheim-Hochstetten
Malsch
Marxzell
Oberderdingen
Oberhausen-Rheinhausen
Östringen
Pfinztal
Philippsburg
Rheinstetten
Stutensee
Sulzfeld
Ubstadt-Weiher
Waghäusel
Waldbronn
Walzbachtal
Weingarten (Baden)
Zaisenhausen
Au am Rhein
Bietigheim
Bischweier
Bühl
Bühlertal
Durmersheim
Elchesheim-Illingen
Forbach
Gaggenau
Gernsbach
Hügelsheim
Iffezheim
Kuppenheim
Lichtenau
Loffenau
Muggensturm
Ötigheim
Ottersweier
Rastatt
Rheinmünster
Sinzheim
Steinmauern
Weisenbach

Kategorien

Panorama
Soziales
von red/Quelle: war
05.03.2024