Ratgeber

Was macht ein Hörakustiker?

In Deutschland gibt es ca. 5,4 Millionen Menschen mit einer indizierten Schwerhörigkeit. Neben dem HNO-Arzt ist der Hörakustiker ihr Ansprechpartner.
Der Hörakustiker berät umfassendFoto: monkeybusinessimages/iStock/Getty Images Plus

Schwerhörigkeit zählt zu den zehn häufigsten gesundheitlichen Problemen. Akustiker arbeiten eng mit HNO-Fachärzten zusammen.

HNO-Arzt und Hörakustiker arbeiten Hand in Hand

Wenn ein Kunde mit Hörminderung noch keine Hörsysteme hat, wird der Hörakustiker ihn an den Hals-Nasen-Ohren-Arzt verweisen. Der kann mögliche Krankheiten abklären und ein notwendiges Hörsystem verordnen.

Eine wichtige Vorsorge-Untersuchung ist die Untersuchung des Gehörs.Foto: KatarzynaBialasiewicz/iStock/Thinkstock
Eine wichtige Vorsorge-Untersuchung ist die Untersuchung des Gehörs.
Foto: KatarzynaBialasiewicz/iStock/Thinkstock

Dann geht der Weg zurück zum Akustiker, der nutzt die medizinische Diagnose des Arztes, um aus der Vielfalt der Hörsysteme die passende Hörhilfe auszuwählen und diese im Anschluss korrekt einzustellen und zu warten. Im Rahmen seiner Tätigkeit kann auch der Akustiker Hörtests durchführen und damit Art und Ausmaß der Hörminderung feststellen. Wenn Sie an einem Hörverlust leiden, sollten Sie diese 10 Tipps befolgen.

Hören nach Maß

Zu den Hauptaufgaben des Akustikers gehört die Anfertigung bzw. das Zusammenfügen von Einzelteilen zu einem Hörsystem. Dabei handelt es sich beispielsweise um Ohrpassstücke für Hörhilfen, die der Akustiker nach Abdrücken des Ohrs auf Maß anfertigt oder fertigen lässt. Die wohl wichtigste Aufgabe aus Sicht des schwerhörigen Kunden ist jedoch die individuelle Anpassung der Hörhilfen. Dies erfolgt nach dem Kauf anfangs mehrfach, bis die Hörhilfe optimal eingestellt ist und auch später bei der Nachsorge ist der Hörakustiker Ansprechpartner und Dienstleister, damit die Hörqualität für den Träger erhalten bleibt.

Dafür braucht es Fingerspitzengefühl im Umgang mit ausgefeilter Technik und mit Menschen, denn es geht letztlich um die gelingende zwischenmenschliche Kommunikation. Gutes Hören sollte kein Luxus sein, sondern durch erhöhte Zuschüsse der gesetzlichen Krankenkassen für jeden erschwinglich werden. Auch in dieser Hinsicht berät der Hörakustiker.

Hohe Zufriedenheit mit dem Hörakustiker-Handwerk

Mit über 6.700 Hörakustiker-Betrieben und ca. 15.000 Hörakustikern versorgt das Hörakustiker-Handwerk bereits ca. 3,7 Millionen Menschen in Deutschland mit modernsten Hörsystemen.

Die Versorgungsqualität im Bereich von Hörsystemen ist in Deutschland sehr gut, das bestätigt die größte jemals von gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) durchgeführte Versichertenbefragung zur Hörsystemversorgung in Deutschland. Rund 90 Prozent der Versicherten waren „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“ mit der individuellen Versorgungssituation. Und das unabhängig davon, ob der Versicherte eine mehrkostenfreie Versorgung gewählt oder eine private Zuzahlung geleistet hat.

Natürlich vertreibt er auch Produkte und Zubehör rund um das Thema Schwerhörigkeit. Hinzu kommen Leistungen und Produkte im Bereich des Gehörschutzes oder in Bereichen, die an die Hörakustik angrenzen (zum Beispiel Mikrofon-Technik oder In-Ear-Monitoring. Informationen zu Hörgeräten mit Zusatzfunktionen erhalten Sie hier.).

Der Hörakustiker verfügt über theoretisches Wissen aus der Akustik, Audiologie, Psychologie und Hörsystemtechnik und über praktische Fertigkeiten zur Audiometrie. Einige Infos zum Beruf des Hörakustikers gibt es auch hier.

Kategorien

Ratgeber
von red/biha
28.04.2020